Aktuelles

Gratulation zur bestandenen Abschlussprüfung

Auf diesem Wege gratulieren wir unseren drei Mitarbeitern Simon, Jurij und Eric zur bestandenen Abschlussprüfung des Werkzeugmechanikers. Für ihre neuen Tätigkeitsbereiche und ihren weiteren Werdegang wünschen wir viel Erfolg.

Girls Day 2020

Auch in diesem Jahr bieten wir den Girls Day bei uns an. Am 26.03.2020 ist es wieder soweit. Wenn auch du schon immer gerne wissen wolltest, was ein Werkzeugmechaniker oder eine Werkzeugmechanikerin so alles macht, dann schau es dir doch einfach mal an.

Hier findest du das Girls Day Plakat: Download: Plakat Girls Day 2020

Heck + Becker auf der Ausbildungs- und Studienmesse in Dautphetal

Auch im Jahr 2020 ist Heck + Becker auf der Ausbildungs- und Studienmesse in der Dautphetaler Hinterlandhalle vertreten. An unserem Stand stehen Ihnen unsere Experten aus Aus- und Weiterbildung sowie aktuelle Auszubildende als Ansprechpartner zur Verfügung. Neben technischen Informationen zur Ausbildung oder zum dualen Studium erhalten die Besucher auch einen persönlichen Eindruck von der Arbeitswelt bei Heck + Becker.

Wichtige Fakten:

Wann?
Vom 26. bis 27. Juni 2020
Freitag von 08:00 bis 13:00 Uhr
Samstag von 09:30 bis 15:00 Uhr

Wo?
Hinterlandhalle Dautphetal,
B453
35232 Dautphetal

Wer?
Alle, die sich für eine Ausbildung zum Werkzeugmacher oder für ein duales Studium interessieren.

Weitere Informationen erhalten Sie unter:
https://ausbildung-lahndill.de/ausbildungs-und-studienmesse-dautphetal/hinterlandhalle-dautphetal-2020/start/45/

Café Beruf in der Berufsschule Biedenkopf

Auch in diesem Jahr waren wir beim Café Beruf, in der Berufsschule Biedenkopf, mit einem kleinen Stand vertreten. Zusammen mit zwei unserer Auszubildenden konnten auch dieses Mal wieder ein paar gute und interessante Gespräche mit Eltern und Schülern geführt werden.

 

Heck + Becker auf der EUROGUSS 2020 in Nürnberg

Heck + Becker war auch 2020 für Kunden, Partner und interessierte Besucher auf der EUROGUSS in Nürnberg, Europas größten Veranstaltung zur kompletten Wertschöpfungskette Druckguss an einem Ort, präsent. Sehr interessante Gespräche haben zu einer erfolgreichen Messe beigetragen. Weiter unten finden Sie einige Impressionen.

Wir würden uns freuen, Sie auch 2022 auf unserem Messestand willkommen zu heißen!

Anstatt ins Klassenzimmer in die Lehrwerkstatt – kein Problem!

So lautete im September 1989 der Artikel über Helmut Reuter und die Zusammenarbeit von Heck+Becker und der Mittelpunktschule Dautphetal. Seitdem arbeitet unser Unternehmen stets eng mit der Mittelpunktschule zusammen. Umso mehr freut es uns jetzt, dass das Amt des Werkunterrichtslehrers von Helmut Reuter nun an unseren aktuellen Ausbildungsmeister Marco Pfeiffer überreicht wird.

Kooperationen mit anderen Firmen sind uns wichtig.

Deshalb sind wir dankbar, dass die Firma HANSA-Flex nur wenige Meter von unserem Standort entfernt eine Filiale besitzt, die stets für uns beratend zur Seite steht.

Die Komplexität an unseren Formen wird in dem unten markierten Artikel verdeutlicht. Die Verrohrung der Druckgussformen spielt dabei eine große Rolle. Dank der engen Zusammenarbeit mit HANSA-Flex ist es uns möglich, meist direkt auf die neuen Situationen zu reagieren.

Den vollständigen Bericht finden Sie hier:  Download PDF

CO2-Emissionen um ein Drittel gesenkt

Um neben der Werkzeugkonstruktion und -fertigung auch den Gießprozess für unsere Kunden abzubilden, werden im Druckguss Technologie Center von Heck + Becker die Druckgussformen bemustert, Gießprozesse optimiert oder Kleinserien von bis zu 3000 Gussteilen produziert. Dabei werden jährlich mehr als 150 Tonnen Aluminium verarbeitet.

Schon 2013 ließ Geschäftsführer Martin Baumann eine systemische Energieoptimierung der Produktion durchführen. Eine neue Druckluftanlage mit Wärmerückgewinnung sowie neue Beleuchtung führten zu einer Stromeinsparung von 40 Prozent und senkten die CO2-Emissionen um 189 Tonnen pro Jahr. „Uns war klar, dass wir weiter an der Energieeffizienz arbeiten müssen.“ Diesen Grundgedanken setzten Baumann gemeinsam mit Björn Velte, Leiter Gebäudetechnik, in den darauffolgenden Jahren fort. 2018 analysierten sie die Produktion erneut. Neue Ofentechnologie sowie Möglichkeiten zur Energieerzeugung sollten das Unternehmen effizienter machen.

Neuer Schmelz- und Warmhalteofen spart 347 Tonnen CO2

Für die Aluminiumschmelze zur Druckgussteileherstellung wurde bisher ein Erdgas-Schmelzofen und für die Warmhaltung der Teile ein Elektroofen eingesetzt. Zusammen halten sie das Alu ganzjährig und 24 Stunden pro Tag auf der Schmelztemperatur von etwa 670 Grad Celsius. Der Erdgasschmelzofen verursachte aber auch Abbrandverluste von etwa 3,5 Prozent des wertvollen Alus. Zur Reduzierung des Energieverbrauchs, der CO2-Emissionen und der Materialverluste durch Abbrand im Schmelzprozess wurde ein innovatives Aluminium-Schmelz- und Warmhaltekonzept für das Druckguss-Technologie-Center von Heck + Becker entwickelt. Der Aluminium-Abbrandverlust sank auf rund 1,5 Prozent. Die besondere Innovation des Schmelz- und Warmhalteofens liegt in der Unterteilung des Ofenraums in drei Zonen: die Vorheizzone, eine Schmelzzone und ein Warmhaltebad für die flüssige Aluminiumschmelze. Zusammen mit der verbesserten Isolation der Öfen führt dies zu erheblichen Energieeinsparungen, geringen Materialverlusten und einer unterbrechungsfreien Verfügbarkeit der Schmelze für die Druckgussmaschine. Der jährliche Energieverbrauch soll sich um rund 258.300 kWh reduzieren, was einer CO2-Ersparnis von 347 Tonnen pro Jahr entspricht.

30 Prozent Zuschuss aus PIUS – Amortisation in nur fünf Jahren

Weiterhin sind die Installation einer Photovoltaikanlage (PV) und eines Blockheizkraftwerks (BHKW) in Planung, welche das Druckguss-Technologie-Center künftig weitgehend mit erneuerbaren Energien versorgen sollen „Dank PIUS verschaffen wir uns neben einem Imagegewinn auch enorme Kostenspielräume“. Denn neben der Reduktion der Energiekosten wird Heck + Becker den CO2-Ausstoß um ein Drittel senken. Mit der Hilfe des Investitionsförderprogramms zur Reduzierung von CO2-Emissionen „PIUS-Invest“, im Rahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) der Europäischen Union, liegt die Amortisationszeit der Aufwendungen bei nur 3,7 Jahren. Angesichts von 20 Jahren Nutzungszeit und der Ersparnisse bleibt unter dem Strich eine ausgezeichnete Rendite.

Fünf Jahre FCS- System

Vor knapp 5 Jahren wurden, in Zusammenarbeit mit Pfleghar, das FCS- Nullpunktspannsystem bei uns im Unternehmen Eingeführt. Die erste Implementierung des FCS-Systems erfolge im April 2014 an dem Großbearbeitungszentrum DMU 125 von DMG Mori.

Heute verfügen insgesamt 11 unserer Maschinen über das FSC- Nullpunktspannsystem.

Durch das Einführen dieses Systems konnte unsere reine Nettofräszeit pro Maschine bereits nach nur 12 Monaten um durchschnittlich 30 Prozent im Jahr erhöht werden. Zusätzlich werden wichtige Kapazitäten in der Fertigung eingespart, die Durchlaufzeiten reduziert und die Maschinen besser ausgelastet, was zur Folge hat, dass größere Bauteilmengen gefertigt werden können.

Den Vollständigen Bericht finden Sie hier: Download PDF

Abwechslungsreicher Ausbildungsberuf mit vielen Möglichkeiten

In der IHK- Zeitschrift „Ausbildungsinitiative“ berichten zweit unserer Auszubildenden, Yves-Elias und Justin über ihren Weg zur Ausbildung und wie ihnen die Entscheidung eine Ausbildung bei uns zu absolvieren gefällt. Den vollständigen Artikel finden sie unter dem folgenden Link, in der Zeitschrift auf der Seite 34.

Hier finden Sie den Link zum Bericht:
https://www.ihk-lahndill.de/share/flipping-book/4520632/index.html#page/1